Begleithund

                                      Training: Dienstag ab 18:00 Uhr


Viele Menschen kaufen sich einen Hund, weil sie ihn als Schutz- oder Wachhund einsetzen möchten oder um später mit ihm im Hundesport aktiv zu sein. Also gibt es zunächst eine Begleithundeausbildung, deren Hauptziel der Gehorsam ist, ähnlich, aber nur noch intensiver und umfangreicher, als der Hundeführerschein/Team-Test.

Die Begleithundeprüfung

Auf dem Übungsplatz werden die Leinenführigkeit, die Freifolge, die Sitzübung und das Ablegen in Verbindung mit Herankommen trainiert. Der Hund ist mit seinem Hundeführer nicht allein auf dem Platz, der Trainer - und vor allem - weitere Hunde sind natürlich dabei. Er wird unter Ablenkung durch andere Hunde frei abgelegt, und der Hundeführer entfernt sich ca. 40 Schritt - vom Hund abgewandt - und hält sich dort auf.
Danach geht es in den Straßenteil. Mit allen Dingen, die so im Straßenverkehr passieren können, soll der Hund konfrontiert werden, bevor er das Zertifikat "Begleithund" erhält.

Vor Prüfungsbeginn muss der Hundeführer einen schriftlichen Test bestehen.

Außerdem wird der Begriff Begleithund benutzt, um Hunde nach ihrer Verwendung zu kategorisieren. Der Begleithund ist hier ein Hund, dessen vordergründige Aufgabe die Begleitung seines Halters (Besitzers) ist. Unter diesem Begriff werden darüber hinaus Hunderassen zusammengefasst, die zu dieser Verwendung gezüchtet wurden. Hier ist dann auch von Begleit- und Gesellschaftshunden die Rede.

Vor der Zulassung zur BH-Prüfung sind die gemeldeten Hunde einer Unbefangenheits-überprüfung zu unterziehen, bei der auch die Identität durch Kontrolle der Tätowiernummern und/oder Chip-Nummern festgestellt wird.

Bei der BH-Prüfung werden folgende Punkte geprüft:

  • Leinenführigkeit
  • Fuß gehen ohne Leine
  • Sitzübung
  • Ablegen in Verbindung mit Herankommen und Bei-Fuß-Gehen
  • Ablegung des Hundes unter Ablenkung
  • Prüfung im Verkehr
  • Begegnung mit Personen, Radfahrern, Autos, Joggern und Inline Skatern, sowie anderen Hunden
  • Verhalten des kurzfristig im Verkehr angeleint alleingelassenen Hundes und sein Verhalten gegenüber anderen Tieren